Nichts zu holen gegen Dohren

Jul 11, 2015 0 Kommentare

Am Samstag waren die ETV Hamburg Knights zu Gast bei den Dohren Wild Farmers. Vor der vierwöchigen Sommerpause standen die bislang schwersten Spiele auf dem Programm. Zum einen musste der Schock des vergangenen Wochenendes verdaut werden, zum anderen waren die Knights stark ersatzgeschwächt.
Dennoch entwickelte sich in Spiel eins ein Spiel auf Augenhöhe. Lediglich im ersten der 9 Innings musste Starting Pitcher Sören Lückhoff 3 Punkte der Hausherren hinnehmen, den Rest des Spiels hielt er die Schlagmänner der Wild Farmers unter völliger Kontrolle. Lückhoff war einer der beiden Spieler, die am vergangenen Sonntag beim Heimspiel gegen die Sluggers dem extremen Wetter Tribut zollen mussten. Er war während eines Spielzugs zusammengebrochen und musste durch Rettungssanitäter notverorgt werden. Kurz zuvor hatte es bereits Marcus Neumann erwischt, dieser konnte die Fahrt nach Dohren nicht antreten.

Leider konnten die Knights an diesem Spieltag ihre sonst so gefürchtete Offensive nicht entfalten. Trotz einiger Chancen blieben sie bei null Punkten, dies war die erste Niederlage mit dieser Mangelausbeute in dieser Saison. Allerdings konnte die Defensive erneut kritische Situationen meistern, so dass die Spannung das ganze Spiel über erhalten blieb. Am Ende siegten die Dohrener verdient. Leider verletzte sich Mario Wodniok leicht und musste ausgewechselt werden. Der ehemalige Dohrener stand dann leider auch für Spiel 2 nicht zur Verfügung, der gefährliche Schlagmann der Knights fehlte merklich.

In Spiel 2 schickte Coach Pulmer den Youngster Ole Paczkowski als Werfer ins Rennen. Dieser konnte zu Beginn dem großen Druck der Heimmannschaft standhalten und sich über erstklassige Plays seiner Defensive verlassen. Doch nach vier Durchgängen, in denen die Knights zuvor durch gute offensive Leistungen von Lasse Hansen und Patrick Klötzing mit 1-0 in Front gegangen waren, brachen alle Dämme. Zunächst verließen Paczkowski Kraft und Konzentration und die Erstliga erfahrenen Spieler der Hausherren machten kurzen Prozess. Es hagelte mehrere Punkte in Folge, auch der eingewechselte Routinier Sascha Otte, der früher selbst das Trikot der Wild Farmers trug, konnte den Gegner nicht mehr stoppen. Die Dohrener erzielten Punkt für Punkt und noch vor Ablauf der regulären Spieldauer war das Spiel mit 11-1 und damit vorzeitig nach 5 Durchgängen beendet.

Der Trainer der Knights, Tim Pulmer, sagte nach dem Spiel:
„Erst mal stellen wir fest, dass sich zum Glück niemand schwer verletzt hat. Dass es heute hier für uns schwer wird zu gewinnen, wussten natürlich alle Spieler. Wenn man dann auch noch ersatzgeschwächt anreisen muss, ist in den Köpfen schon nicht mehr diese Überzeugung zu 100 % vorhanden, dass man ein Spiel gegen einen starken Gegner auch drehen kann. Dazu kommt vielleicht auch noch eine gewisse Müdigkeit, denn durch unsere vielen Ausfälle zu Beginn der Saison durch Verletzungen und Beruf (Turkalj, Neumann, Fournier, Kovacevic, Kalkowski, Wodniok) waren die anderen Spieler um einiges höher belastet. Das bleibt nicht ohne Folgen und da sind die Spieler auch froh, dass wir nun erst einmal eine Pause von einigen Wochen haben. Dann haben wir noch die Rückspiele gegen Elmshorn und Bremen bei uns in Hamburg sowie das Auswärtsspiel in Berlin beim Aufsteiger (Challengers). Da sollten noch einige Siege möglich sein. Nichts desto trotz spielen wir in dieser Saison guten Baseball, auch wenn es heute einfach nicht zu mehr gereicht hat.“

1. Herren, Baseball

Autor

Der Autor hat noch keine Informationen in seinem Profil hinterlegt.
0 Antworten to “Nichts zu holen gegen Dohren”

Antworten

You must be logged in to post a comment.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen